Dienstags Fünfzehn

Dienstags Fünfzehn ist wieder da. Heute stelle ich euch Bücher von berühmten Schweizer Schriftstellern vor – in fünfzehn oder weniger Wörtern.

  1. Grieche sucht Griechin von Friedrich Dürrenmatt
    Unterbuchhalter sucht Frau.
  2. Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch
    Die Frage nach der Identität.
  3. Kleider machen Leute von Gottfried Keller
    Wer sich gut kleidet, der wird überall besser behandelt.
  4. Small World von Martin Suter
    Eine Geschichte mit und über Alzheimer.
  5. Die Ballade von der Typhoid Mary von Jürg Federspiel
    Typhus-Mary kocht für dich.

Dienstags Fünfzehn

Heute widmen wir uns der Jugendliteratur. Fünf Bücher die ich “damals” gerne gelesen habe und heute noch empfehlenswert finde. Dienstags Fünfzehn – in fünfzehn oder weniger Wörtern.

  1. Der Kreis der Dämmerung von Ralf Isau
    Wer kann die Welt noch retten?
  2. Anders von Wolfgang und Heike Hohlbein
    Fantasy vom Feinsten und spannend bis zum Schluss.
  3. Blacky, Lovely und der ganze Bullshit von Phillip Gwynne
    Liebe trotz Konflikten. Die Geschichte von Blacky.
  4. Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz von Ralf Isau
    Nur Karl Konrad Koreander kann die Phantásische Bibliothek retten.
  5. Die Reise ans Ende der Welt von Henning Mankell
    Das Ende einer der besten Jugendbuchreihen.

Dienstags Fünfzehn

Heute steht die Welt Kopf – Dienstags Fünfzehn stellt fünf Bücher eines einzigen Autors vor: Heinrich Böll hat die Ehre.

  1. Billard um halb zehn von Heinrich Böll
    Das Schicksal einer Kölner Familie.
  2. Die verlorene Ehre der Katharina Blum von Heinrich Böll
    Wie die Presse ein Leben zerstören kann.
  3. Doktor Murkes gesammeltes Schweigen von Heinrich Böll
    Ein Kulturredakteur beim Radio sehnt sich nach Ruhe.
  4. Irisches Tagebuch von Heinrich Böll
    Irland, liebevoll und detailreich beschrieben.
  5. Gruppenbild mit Dame von Heinrich Böll
    Die Geschichte einer Frau – mit Kommentaren des Verfassers.

Dienstags Fünfzehn

Dienstags Fünfzehn  heiss geliebt und höchst umstritten… In dieser Ausgabe wagen wir uns an englischsprachige Literaten.

  1. Der Rabe von Edgar Allan Poe
    Sprach der Rabe: Nimmermehr.
  2. Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway
    Ein Leben zwischen Sieg und Niederlage, ein Kampf zwischen Mensch und Natur.
  3. Farm der Tiere von George Orwell
    Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.
  4. Wilde Nächte von Emily Dickinson
    Ein einsames Leben, der Wilde Westen, eine geniale Frau.
  5. Die Korrekturen von Jonathan Franzen
    Eine Familie im Niedergang.

Dienstags Fünfzehn

Dienstag ist Dienstags Fünfzehn-Tag. Fünf Bücher, vorgestellt in fünfzehn Wörtern oder weniger. Viel Spass.

  1. Vom Ende einer Geschichte von Julian Barnes
    Wenn die eigene Vergangenheit plötzlich unglaubwürdig wird.
  2. Tauben fliegen auf von Melinda Nadj Abonji
    Die Schweiz ist nicht immer ein Synonym für Heimat.
  3. Die Mittagsfrau von Julia Franck
    Familie und Verantwortung, Krieg und Gesellschaft.
  4. Nach Hause schwimmen von Rolf Lappert
    Ein unfassbar trauriges Leben.
  5. Es geht uns gut von Arno Geiger
    Familientragödien in der Nachkriegszeit.