Buchtipp: Die Chroniken von Siala

Schattenwanderer
Schattenwanderer

Seit 2010 rüttelt der Russe Alexey Pehov die deutschsprachige Fantasy-Gemeinde auf. Mit den Chroniken von Siala, bestehend aus Teil 1 Schattenwanderer, Teil 2 Schattenstürmer und Teil 3 Schattentänzer, feiert Pehov weltweite Erfolge. 2012 wird auch der dritte Teil der Saga in den USA erscheinen.

Die Chroniken von Siala zeichnen sich durch einen humorvollen und gewitzten Hauptcharakter aus. Pehov versteht sich darauf, die Figuren des Buches liebevoll in Szene zu setzen und eine lebendige Welt zu schaffen, in der sich eine äusserst spannende, wenn auch nach bewährten Mustern gestrickte, Geschichte abspielt. Jeder Fantasy-Fan sollte Pehovs Bücher gelesen haben.

Auch nach der Beendigung seiner ersten Trilogie arbeitet Alexey Pehov an weiteren Werken. Am 16. April 2012 erscheint Die Chroniken von Hara 1: Wind. Ich werde es auf alle Fälle lesen.

Klappentext
Die Abenteuer von Garrett haben Millionen Fantasy-Fans weltweit begeistert – nun erscheinen »Die Chroniken von Siala« auf einen Schlag im Taschenbuch! Nach Jahrhunderten des Friedens bedroht eine Armee des Todes die Stadt Awendum. Nur der Schattenwanderer Garrett kann sie noch aufhalten. An der Seite einer Elbenprinzessin und der unerbittlichsten Krieger des Königreichs zieht er in einen Kampf auf Leben und Tod.

Details
Autor: Alexey Pehov
Verlag: Piper Verlag

Buchtipp: Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben

Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben
Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben

Friedrich Nietzsche war ein grosser Philosoph und freier Denker. Mit Büchern wie Also sprach Zarathustra – Ein Buch für Alle und Keinen oder Ecce Homo: Wie man wird, was man ist, gelangte er nach seinem Tod zu Weltruhm. Der in 1844 in Röcken bei Lützen geborene Nietzsche, starb 1900 in Weimar. Nach dem Abschluss seines Studiums, mit 24 Jahren, arbeitete er als Professor für klassische Philologie in Basel. Nietzsche war anfällig für Krankheiten, welche auch seine Arbeit in Basel beeinträchtigten. Dies war auch der Grund, weshalb er nach zehn Jahren in Pension ging, danach viel reiste und als freier Autor an verschiedenen Orten lebte. Sein gesamtes Leben war von Krankheiten, darunter auch geistiger Umnachtung gezeichnet. Er starb am 25. August 1900, nach mehreren Schlaganfällen, schwer körperlich beeinträchtigt.

Ein Leben in einem Buch
Werner Ross, (* 27. Januar 1912 in Uerdingen; † 16. Juli 2002 in München), war Publizist und Literaturkritiker. Im Jahre 1980 schrieb er die vielgelesene Nietzsche-Biographie Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben. Die Biographie zählt zu Ross’ berühmtesten Werken.

Wer einen umfangreichen Blick auf das Leben des berühmten Deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche werfen und dabei auch noch gut unterhalten werden möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Mit viel Einfühlungsvermögen wird in diesem Buch Nietzsche in den Vordergrund gestellt und es bleibt dabei angenehem lesbar, auch für Nicht-Fachfrauen und Nicht-Fachmänner.

Klappentext
Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter der Moderne. Werner Ross entziffert die vielen Rätsel im Lebenslauf Nietzsches, geht dem häufigen Scheitern von Freundschaften nach, ergründet das lebenslange Spannungsverhältnis zu Richard Wagner, das Werben um Lou Andreas-Salomé, die bedrückende Einsamkeit des Wahnsinns. Die bewegende Geschichte eines widersprüchlichen Lebens zwischen hochgradiger Sensibilität und faszinierender Kühnheit des Denkens.

Details
Autor: Werner Ross
Verlag: Kastell Verlag

Buchtipp: Milchgeld

Milchgeld

Das beschauliche Allgäu liegt in Bayern, wo neben Touristen auch noch einige Einheimische die frische Luft und die wunderschöne Landschaft geniessen. In dieser Umgebung spielen die beliebten Kriminalfälle rund um Kommissar Kluftinger. Die erfolgreiche Kriminalromanreihe der deutschen Schriftsteller Michael Kobr und Volker Klüpfel umfasst bisher sechs Bände, von denen Erntedank, der zweite Fall, 2009 verfilmt wurde.

Als ich Milchgeld, den ersten Fall, zu lesen begann, musste ich mich anfangs durch die verschiedenen allgäuer Eigenheiten kämpfen. Während die Handlung immer spannender wurde, wuchs mir auch der kautzige Kluftinger ans Herz. Selbstverständlich werde ich in naher Zukunft auch die weiteren Bände der Reihe lesen und wieder einmal Kässpatzen (Käse Spätzle) kochen.

Klappentext
Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht das gemütliche Kässpatzen-Essen des Kommissars. Ein Lebensmittel- Chemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal.

Details
Autoren: Michael Kobr, Volker Klüpfel
Verlag: Piper (Band 1-6)

Buchtipp: In Ewigkeit, Amen

In Ewigkeit, Amen

Wer Kriminalromane mag, der liebt oft eine gewisse Unterkategorie dieses Genres. Viele in unseren Gefilden mögen Schwedenkrimis, andere mögen eher amerikanische Krimis und wieder andere vielleicht eher komische Krimis. Die letztere Untergattung beinhaltet Krimis, bei denen wenigstens einige erfreuliche Teile die Handlung auflockern. Daneben existieren noch weitere Gattungen, darunter auch der Regionalkrimi. Für uns gelten ländliche Krimigeschichten als regional – für einen Schweden wird ein Schwedenkrimi wohl auch ein Regionalkrimi sein.

Nun genug der Einleitung. Ich lese eine ganze Bandbreite von Genres sehr gerne, bei Regionalkrimis bin ich jedoch grundsätzlich immer skeptischer. In In Ewigkeit, Amen, dem ersten Kriminalroman mit Lisa Wild, werden bayrische Eigenheiten auf die Schippe genommen. Dabei verliert die Geschichte nie den Charme und die Spannung. Nach einer gewissen Zeit beginnt man die urchigen Charakteren zu lieben. Susanne Hanikas Buch ist ein Tipp für alle Krimi-Fans. Übrigens ist für Januar 2012 das zweite Buch der Reihe, unter dem Titel Und bitte für uns Sünder, angekündigt worden.

Klappentext
Wenn die Verwendung von Fertigsuppen eine Sünde ist, Weihwasser in Limoflaschen abgefüllt wird und Bratwürstel nur an bestimmten Tagen auf den Tisch kommen, lässt das auf eigenwillige kirchliche Sitten schliessen. Doch hätte das niemanden gestört, wäre da nicht der Tote an der Orgel gewesen.

Details
Autorin: Susanne Hanika
Verlag: Piper 

Buchtipp: Predictably Irrational

Predictably Irrational

Wir glauben unsere Entscheidungen seien logisch, abgeklärt und rational. Weit gefehlt! Unser Verstand trickst uns öfter aus als wir denken.

Dan Ariely, ein israelisch-amerikanischer Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der Duke University, geht das Thema interessant an. Predictably Irrational: The Hidden Forces That Shape Our Decisions unterhält und bildet weiter. Auch Ratgeber-Hasser könnten über die Erfahrungen Arielys erstaunt sein. Ich hatte auf alle Fälle meinen Spass. Das Buch ist auch auf Deutsch übersetzt worden und unter dem Titel Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen bei Droemer erschienen.

Details
Autor: Dan Ariely
Verlag: HarperCollins
Erstveröffentlichung: 2008