Buchtipp: Seegrund

Seegrund
Seegrund

Kommissar Kluftinger ist wieder im Allgäu unterwegs und löst Fall um Fall. Bisher habe ich Milchgeld gelesen – das war der erste Fall. Seegrund hingegen ist bereits der dritte Fall. Aus ungeklärten Gründen verschwand Erntedank, der zweite Fall, aus der Bibliothek meiner Eltern, weshalb ich ein Band übersprang. Da die Fälle voneinander unabhängig sind, muss man nicht jedes Buch gelesen haben, um die Geschichte zu verstehen.

Wieder entführt das Autoren-Duo Michael Kobr und Volker Klüpfel den Leser in eine Welt voller allgäuer Eigenheiten. Dabei wachsen einem die Charakteren weiter ans Herz. Kluftingers Sohn bringt zum ersten Mal seine Freundin Miki nach Hause, und die Schwiegertochter in spe lässt sogar den sturen Kommissar auftauen. Kobr und Klüpfel beweisen, dass die Kriminalfälle rund um Kommissar Kluftinger kein bisschen an Charme verloren haben.

Klappentext
Statt Kässpatzen essen zu dürfen, muss Kluftinger nun seinen neuen Fall lösen: Am Alatsee bei Füssen macht er eine schreckliche Entdeckung – am Ufer liegt ein lebloser Taucher in einer riesigen roten Lache. Was zunächst aussieht wie Blut, entpuppt sich als eine seltene organische Substanz aus dem Bergsee. Kluftinger, der diesmal bei den Ermittlungen sehr zu seinem Missfallen weibliche Unterstützung erhält, tappt lange im dunklen. Der Schlüssel zur Lösung des Falles mus tief auf dem Grund des geheimnisvollen, sagenumwobenen Sees liegen. Viele scheinen etwas zu wissen, doch überall trifft der Kommissar auf eine Mauer des Schweigens.

Details
Autoren: Michael Kobr, Volker Klüpfel
Verlag: Piper (Band 1-6)
Erstausgabe: 2006

Buchtipp: Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren

Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren
Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren

1955 veröffentlichte Heinrich Böll die Kurzgeschichte Doktor Murkes gesammeltes Schweigen. 1958 folgte eine überarbeitete Fassung im Sammelband Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren. Im September 2011 hat die Süddeutsche Zeitung die Sammlung neu verlegt.

Doktor Murke ist ein junger Kulturredakteur beim Rundfunk. Er erhält den Auftrag, das Wort “Gott” aus dem Radiovortrag des Intellektuellen Bur-Malottke zu schneiden und durch “jenes höhere Wesen, das wir verehren” zu ersetzen. Dabei fällt ihm auf, dass der Vortrag deswegen länger wird und natürlich auch auf die verschiedenen Fälle geachtet werden muss.

Die anderen Satiren in Doktor Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren sind ebenfalls lesenswert. Neben der Titelerzählungen enthält der Band die Kurzgeschichten Nicht nur zur Weihnachtszeit, Es wird etwas geschehen, Hauptstädtisches Journal und Der Wegwerfer.

Für mich ist Doktor Murkes gesammeltes Schweigen eines der besten Werke Heinrich Bölls. Für Böll-Einsteiger eine sehr gute Wahl.

Klappentext
Heinrich Bölls beißende Satiren entlarven und belehren, bewahren dabei allerdings stets den Humor. “Doktor Murkes Schweigen und andere Satiren” kann zweifellos als Klassiker der deutschsprachigen Literatur bezeichnet werden und enthält neben der Titelerzählung die Satiren “Nicht nur zur Weihnachtszeit”, “Es wird etwas geschehen”, “Hauptstädtisches Journal” und “Der Wegwerfer”.

Details
Autoren: Heinrich Böll
Verlag: Süddeutsche Zeitung Bibliothek
Erstausgabe: 1958

Buchtipp: Billard um halb zehn

Billard um halb zehn
Billard um halb zehn

Heinrich Böll darf als mein Lieblingsautor bezeichnet werden. Er war ein deutscher Schriftsteller der Nachkriegsliteratur und erhielt im Jahre 1972 den Nobelpreis für Literatur. Zu seinen bekanntesten Werken gehört auch Billard um halb zehn und heute möchte ich es euch vorstellen. Der Roman erschien 1959, die Geschichte im Buch spielt im Jahre 1958.

Heinrich Fähmel, ein ehemaliger Architekt, feiert seinen achzigsten Geburtstag und möchte eigentlich nur ein ruhiges Fest mit der Familie verbringen. Obwohl sich Heinrich Fähmel eine riesige Familie mit vielen Enkeln vorgestellt hatte, wurde sein Wunsch nicht erfüllt. Zwei Söhne starben, seine Frau sitzt in der Klappsmühle und die Beziehung mit dem lebenden Sohn Robert Fähmel ist schlecht. Während den Vorbereitungen zur Geburtstagsfeier drängen weitere Geschehnisse aus der Vergangenheit an die Oberfläche. Die Familie Fähmel hat sehr vieles einfach unter den Teppich gekehrt.

Wer Heinrich Böll mag, wird Billard um halb zehn lieben. Wer ihn nicht mag, der wird ihn nach der Lektüre dieses Romans lieben. Die verschiedenen, aus unterschiedlichen Perspektiven erzählten Handlungen können verwirren, man ist angehalten, gewisse Textpassagen eventuell ein zweites Mal zu lesen. Dies tut dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch.

Klappentext
Drei Generationen einer rheinischen Architektenfamilie werden sich an diesem 6. September 1958 versammeln, um den achtzigsten Geburtstag ihres Oberhauptes zu feiern. Heinrich Fähmel hatte 1907 den Auftrag erhalten, die Abtei St. Anton zu erbauen. Sein Sohn Robert – er spielt täglich von halb zehn bis elf im Hotel Prinz Heinrich Billard – hat als Sprengmeister der Wehrmacht diese Abtei in den letzten Kriegstagen zerstört. Der Enkel Joseph wird am Wiederaufbau beteiligt. In den Gesprächen Roberts mit dem Hotelboy, in Rückblenden und Erinnerungen seines Vaters verknüpfen sich Vergangenheit und Gegenwart, werden die Situationen der einzelnen Zeitabschnitte deutlich.

Details
Autoren: Heinrich Böll
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Erstausgabe: 1959

Buchtipp: Quatemberkinder

Quatemberkinder: Und wie das Vreneli den Gletscher brünnen machte
Quatemberkinder: Und wie das Vreneli den Gletscher brünnen machte

Der seltsam anmutende Buchtitel schreckt bestimmt einige Käufer ab. Ich für meinen Teil hätte es wohl nie gelesen, wenn es mir nicht jemand wärmstens empfohlen hätte. Der Autor, ein in der Schweiz lebender Deutscher, kennt den Kanton Glarus in- und auswendig. Tim Krohn hat mit Quatemberkinder: Und wie das Vreneli die Gletscher brünnen machte einen wunderbar urchigen Heimatroman geschrieben.

Um das Buch zu verstehen, muss man zwingend viele Wörter nachschlagen – ausser man ist selbst Landwirt. In der mir vorliegenden Auflage findet ihr ein kleines Quatember-Wörterbuch. Genau diese schwierigen Begriffe können den Lesefluss unangenehm unterbrechen und den einen oder anderen Leser bestimmt abschrecken. Schon der Buchtitel ist schwer verständlich, weshalb ich ihn hier übersetze, wofür ihr jedoch zuerst wissen müsst, was ein Quatemberkind ist. Diese Kinder spüren eine wundersame Welt der Sagen und Mythen. Es sind also besondere Kinder. Vreneli ist der Name eines unbändigen Mädchens aus den Bergen und brünnen machen bedeutet so viel wie flammend, oder brennend machen.

Lasst euch von Tim Krohns Werk trotzdem nicht abschrecken. Das Buch ist eine ungewohnte Leseerfahrung.

Klappentext
Eine intelligente Geschiche aus der Schweizer Sagenwelt: Melk verbringt die Jugend hoch auf der Alp in Gemeinschaft von rauhen Sennen und wild politisierenden Bauern. Hier begegnet er Vreneli, und schon bald sind beide unzertrennlich. Als sie aber nach dramatischen Ereignissen verschwindet, treibt es den Melk zu einer rastlosen Reise durch die Schweiz.

Details
Autor: Tim Krohn
Verlag: Eichborn

Buchtipp: Und vergib uns unsere Schuld

Und vergib uns unsere Schuld
Und vergib uns unsere Schuld

Am Königinnentag wird in Amsterdam ein zwölfjähriger Junge grausam ermordet. Comissaris Bruno van Leeuwen ist belastet von einem privaten Schicksalsschlag und arbeitet deswegen noch akribischer an den Untersuchungen. Spuren führen ihn zu Josef Pieters, einem genialen Antrophologen. Dieser hatte sein Leben der Erforschung eines Kannibalenstammes in Papua-Neuguinea gewidmet. Währendessen stirbt auch noch ein weiterer Junge.

Mit Und vergib uns unsere Schuld hat Claus Cornelius Fischer einen packenden und verstörenden Kriminalroman geschrieben. Die Spannung wird vom Anfang bis zum Ende durchgehalten, der Leser kann sich gut in das komplizierte seelische Innenleben von Comissaris van Leeuwen hineinversetzen. Und vergib uns unsere Schuld ist der erste Fall und erschien 2007, bisher hat Fischer drei weitere Bänder geschrieben.

Klappentext
Am Abend des in Holland wie ein Volksfest gefeierten Königinnentages wird in Amsterdam ein zwölfjähriger Junge Opfer eines unheimlichen Mordes. Commissaris Bruno von Leuwen, ohnehin belastet durch den Verfall seiner an einer schweren Krankheit leidenden Frau, nimmt die aussichtslos scheinenden Ermittlungen auf. Doch die Suche nach dem Täter konfrontiert den eigenwilligen Beamten mehr und mehr auch mit einem dunklen Geheimnis seiner eigenen Ehe.

Erst als ein zweiter Mord geschieht, führen ihn Spuren zu dem besessenen Anthropologen Josef Pieters, der sein Leben der Erforschung eines aussterbenden Kannibalenstammes in Papua-Neuguinea gewidmet hat. Doch während der Commissaris die Schlinge um den für den Nobelpreis nominierten Wissenschaftler immer enger zusammenzieht, kommen ihm plötzlich Zweifel an den eigenen Beweisen.

Details
Autor: Claus Cornelius Fischer
Verlag: Bastei Lübbe

Buchtipp: Die Chroniken von Siala

Schattenwanderer
Schattenwanderer

Seit 2010 rüttelt der Russe Alexey Pehov die deutschsprachige Fantasy-Gemeinde auf. Mit den Chroniken von Siala, bestehend aus Teil 1 Schattenwanderer, Teil 2 Schattenstürmer und Teil 3 Schattentänzer, feiert Pehov weltweite Erfolge. 2012 wird auch der dritte Teil der Saga in den USA erscheinen.

Die Chroniken von Siala zeichnen sich durch einen humorvollen und gewitzten Hauptcharakter aus. Pehov versteht sich darauf, die Figuren des Buches liebevoll in Szene zu setzen und eine lebendige Welt zu schaffen, in der sich eine äusserst spannende, wenn auch nach bewährten Mustern gestrickte, Geschichte abspielt. Jeder Fantasy-Fan sollte Pehovs Bücher gelesen haben.

Auch nach der Beendigung seiner ersten Trilogie arbeitet Alexey Pehov an weiteren Werken. Am 16. April 2012 erscheint Die Chroniken von Hara 1: Wind. Ich werde es auf alle Fälle lesen.

Klappentext
Die Abenteuer von Garrett haben Millionen Fantasy-Fans weltweit begeistert – nun erscheinen »Die Chroniken von Siala« auf einen Schlag im Taschenbuch! Nach Jahrhunderten des Friedens bedroht eine Armee des Todes die Stadt Awendum. Nur der Schattenwanderer Garrett kann sie noch aufhalten. An der Seite einer Elbenprinzessin und der unerbittlichsten Krieger des Königreichs zieht er in einen Kampf auf Leben und Tod.

Details
Autor: Alexey Pehov
Verlag: Piper Verlag

Buchtipp: Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben

Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben
Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben

Friedrich Nietzsche war ein grosser Philosoph und freier Denker. Mit Büchern wie Also sprach Zarathustra – Ein Buch für Alle und Keinen oder Ecce Homo: Wie man wird, was man ist, gelangte er nach seinem Tod zu Weltruhm. Der in 1844 in Röcken bei Lützen geborene Nietzsche, starb 1900 in Weimar. Nach dem Abschluss seines Studiums, mit 24 Jahren, arbeitete er als Professor für klassische Philologie in Basel. Nietzsche war anfällig für Krankheiten, welche auch seine Arbeit in Basel beeinträchtigten. Dies war auch der Grund, weshalb er nach zehn Jahren in Pension ging, danach viel reiste und als freier Autor an verschiedenen Orten lebte. Sein gesamtes Leben war von Krankheiten, darunter auch geistiger Umnachtung gezeichnet. Er starb am 25. August 1900, nach mehreren Schlaganfällen, schwer körperlich beeinträchtigt.

Ein Leben in einem Buch
Werner Ross, (* 27. Januar 1912 in Uerdingen; † 16. Juli 2002 in München), war Publizist und Literaturkritiker. Im Jahre 1980 schrieb er die vielgelesene Nietzsche-Biographie Der ängstliche Adler: Friedrich Nietzsches Leben. Die Biographie zählt zu Ross’ berühmtesten Werken.

Wer einen umfangreichen Blick auf das Leben des berühmten Deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche werfen und dabei auch noch gut unterhalten werden möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Mit viel Einfühlungsvermögen wird in diesem Buch Nietzsche in den Vordergrund gestellt und es bleibt dabei angenehem lesbar, auch für Nicht-Fachfrauen und Nicht-Fachmänner.

Klappentext
Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter der Moderne. Werner Ross entziffert die vielen Rätsel im Lebenslauf Nietzsches, geht dem häufigen Scheitern von Freundschaften nach, ergründet das lebenslange Spannungsverhältnis zu Richard Wagner, das Werben um Lou Andreas-Salomé, die bedrückende Einsamkeit des Wahnsinns. Die bewegende Geschichte eines widersprüchlichen Lebens zwischen hochgradiger Sensibilität und faszinierender Kühnheit des Denkens.

Details
Autor: Werner Ross
Verlag: Kastell Verlag

Buchtipp: Milchgeld

Milchgeld

Das beschauliche Allgäu liegt in Bayern, wo neben Touristen auch noch einige Einheimische die frische Luft und die wunderschöne Landschaft geniessen. In dieser Umgebung spielen die beliebten Kriminalfälle rund um Kommissar Kluftinger. Die erfolgreiche Kriminalromanreihe der deutschen Schriftsteller Michael Kobr und Volker Klüpfel umfasst bisher sechs Bände, von denen Erntedank, der zweite Fall, 2009 verfilmt wurde.

Als ich Milchgeld, den ersten Fall, zu lesen begann, musste ich mich anfangs durch die verschiedenen allgäuer Eigenheiten kämpfen. Während die Handlung immer spannender wurde, wuchs mir auch der kautzige Kluftinger ans Herz. Selbstverständlich werde ich in naher Zukunft auch die weiteren Bände der Reihe lesen und wieder einmal Kässpatzen (Käse Spätzle) kochen.

Klappentext
Ein Mord in Kommissar Kluftingers beschaulichem Allgäuer Heimatort Altusried – jäh verdirbt diese Nachricht das gemütliche Kässpatzen-Essen des Kommissars. Ein Lebensmittel- Chemiker des örtlichen Milchwerks ist stranguliert worden. Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle – und entdeckt einen scheinbar vergessenen Verrat, dunkle Machenschaften und einen handfesten Skandal.

Details
Autoren: Michael Kobr, Volker Klüpfel
Verlag: Piper (Band 1-6)

Buchtipp: In Ewigkeit, Amen

In Ewigkeit, Amen

Wer Kriminalromane mag, der liebt oft eine gewisse Unterkategorie dieses Genres. Viele in unseren Gefilden mögen Schwedenkrimis, andere mögen eher amerikanische Krimis und wieder andere vielleicht eher komische Krimis. Die letztere Untergattung beinhaltet Krimis, bei denen wenigstens einige erfreuliche Teile die Handlung auflockern. Daneben existieren noch weitere Gattungen, darunter auch der Regionalkrimi. Für uns gelten ländliche Krimigeschichten als regional – für einen Schweden wird ein Schwedenkrimi wohl auch ein Regionalkrimi sein.

Nun genug der Einleitung. Ich lese eine ganze Bandbreite von Genres sehr gerne, bei Regionalkrimis bin ich jedoch grundsätzlich immer skeptischer. In In Ewigkeit, Amen, dem ersten Kriminalroman mit Lisa Wild, werden bayrische Eigenheiten auf die Schippe genommen. Dabei verliert die Geschichte nie den Charme und die Spannung. Nach einer gewissen Zeit beginnt man die urchigen Charakteren zu lieben. Susanne Hanikas Buch ist ein Tipp für alle Krimi-Fans. Übrigens ist für Januar 2012 das zweite Buch der Reihe, unter dem Titel Und bitte für uns Sünder, angekündigt worden.

Klappentext
Wenn die Verwendung von Fertigsuppen eine Sünde ist, Weihwasser in Limoflaschen abgefüllt wird und Bratwürstel nur an bestimmten Tagen auf den Tisch kommen, lässt das auf eigenwillige kirchliche Sitten schliessen. Doch hätte das niemanden gestört, wäre da nicht der Tote an der Orgel gewesen.

Details
Autorin: Susanne Hanika
Verlag: Piper 

Buchtipp: Predictably Irrational

Predictably Irrational

Wir glauben unsere Entscheidungen seien logisch, abgeklärt und rational. Weit gefehlt! Unser Verstand trickst uns öfter aus als wir denken.

Dan Ariely, ein israelisch-amerikanischer Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der Duke University, geht das Thema interessant an. Predictably Irrational: The Hidden Forces That Shape Our Decisions unterhält und bildet weiter. Auch Ratgeber-Hasser könnten über die Erfahrungen Arielys erstaunt sein. Ich hatte auf alle Fälle meinen Spass. Das Buch ist auch auf Deutsch übersetzt worden und unter dem Titel Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen bei Droemer erschienen.

Details
Autor: Dan Ariely
Verlag: HarperCollins
Erstveröffentlichung: 2008