Buchtipp: Die Chroniken von Hara

Wind
Wind

Der Russe Alexey Pehov hat es schon wieder getan! Die Fantasy-Gemeinde wartet auf den abeschliessenden vierten Teil der “Chroniken von Hara”. Teil 1 “Wind”, Teil 2 “Blitz”, Teil 3 “Donner” und der im Oktober 2013 erscheinende Teil 4 “Sturm” bilden zusammen eine sehr spannende und empfehlenswerte Tetralogie.

“Die Chroniken von Hara” erzählen die Story des Bogenschützen Ness und der Funkenträgerin Lahen. Während das Imperium von Armeen aus Sdiss angegriffen wird, müssen sie selbst vor den Schreitenden aus dem Turm fliehen. Die Vergangenheit von Ness und Lahen holt sie ziemlich schnell ein.

Mehr möchte ich hier nicht verraten, weil sonst der Lesespass getrübt wird. Die grosse Stärke von Alexey Pehov, ist wie schon bei seiner Trilogie “Die Chroniken von Siala“, gleichzeitig seine grösste Schwäche. Die Geschichte wird durch viele Wendungen stets abwechslungsreich gestaltet, was jedoch dann die fantasy-typischen Beschreibungen darunter leiden lässt. Oft werden Details einer Welt angedeutet, jedoch nicht wirklich entwickelt. So kann man sich die Welt nur ansatzweise vorstellen. In den “Chroniken von Hara” werden viele Figuren eingeführt, die dann auch rasch wieder von der Bildfläche verschwinden – was ich persönlich sehr schade finde. Die vielen witzigen Passagen, und die hohe Spannung, trösten darüber aber hinweg. Ich persönlich freue mich sehr auf den letzten Teil “Sturm”.

Klappentext
Alexey Pehov ist der High-Fantasy-Star aus Russland – mit »Die Chroniken von Hara« beginnt seine neue Saga: Seit der Krieg der Nekromanten das Land zerstört hat, verschwinden die magischen Funken aus Hara – und mit ihnen die Magie selbst. Lahen ist eine Windsucherin, eine der wenigen, die jenen Funken noch in sich trägt. Doch sie und der Bogenschütze Ness werden verfolgt von den Verdammten, den Anhängern der schwarzen Magie, die sich Lahens Gabe bemächtigen wollen. Können Lahen und Ness verhindern, dass der dunkle Funke erneut entzündet und Hara ins Chaos gestürzt wird? Es beginnt ein Wettlauf um ihr Leben – und der Kampf um die Magie in ihrer Welt.

Details
Autor: Alexey Pehov
Verlag: Piper Verlag

Dienstags Fünfzehn

Hurra! Die elfte Ausgabe von Dienstags Fünfzehn ist da! Endlich kriegt ihr hier etwas zu lesen. Auch dieses Jahr sind wieder zehn Ausgaben geplant. Heute mit fünf interessanten Buchtipps – in fünfzehn oder weniger Wörtern.

  1. Der Zauberberg von Thomas Mann
    Hans Castorp in der Abgeschiedenheit.
  2. Die Frequenzen von Clemens J. Setz
    Zwei Männer. Zwei Geschichten.
  3. Am Abend des Mordes von Håkan Nesser
    Barbarotti auf dem Abstellgleis.
  4. Small World von Martin Suter
    Eine Geschichte mit und über Alzheimer.
  5. Headhunter von Jo Nesbø
    Dieser Headhunter hat sein Leben im Griff.

Buchtipp: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

100 Jahre wird Allan Karlsson, als es ihm reicht und er aus dem Fenster seines Zimmers im Altersheim steigt und verschwindet. Politiker, Bevölkerung und Presse wollen ihm gebührend gratulieren, doch darauf hat der Greis gar keine Lust. Er begibt sich zum Busbahnhof der Stadt und trifft dort auf einen sehr unhöflichen jungen Mann. Dieser muss dringend auf die Toilette und lässt Karlsson deshalb auf seinen Koffer aufpassen. Noch bevor der junge Mann zurück ist, fährt jedoch ein Bus ein. Kurzerhand steigt Allan in den Bus, und nimmt den Koffer gleich mit. So beginnt Allans Road Trip durch Schweden.

Während Karlsson auf seinem Road Trip neue Freunde findet, erfährt man vieles aus seiner Vergangenheit. So war er 1905 in Yxhult geboren worden, hat dem republikanischen Militär in Spanien als Pyrotechniker gedient und später zur Entwicklung der Atombombe in Los Alamos im Bundesstaat New Mexico beigetragen.

Der schwedische Journalist und Schriftsteller Jonas Jonasson hat mit “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschand” einen Überraschungserfolg gelandet. Die Geschichte von Allan Karlsson lebt von den vielen überraschenden Wendungen, den lustigen Charakteren und dem Charme der Hauptperson. Persönlich wurde es mir mit der Zeit beinahe zu viel, weil es im Leben von Karlsson sehr viele Zufälle gibt. Wenn die Geschichte in eine Sackgasse gerät, hat sich Jonas Jonasson bereits eine mehr oder weniger gute Wendung ausgedacht, und schon geht es völlig kurios weiter.

“Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” ist ein gelungenes Buch, wer auf fantastische und humorvolle Geschichten steht, der sollte sich das Erstlingswerk von Jonas Jonasson nicht entgehen lassen.

Klappentext
Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schliesslich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.

Details
Autor: Jonas Jonasson
Verlag: Carl’s Books
Erstausgabe: 2011

Buchtipp: Die Frequenzen

Die Frequenzen
Die Frequenzen

Nach Indigo musste ich mir auch noch ein weiteres Buch des Grazer Autoren Clemens J. Setz antun. Der Roman erschien 2009 beim Residenz Verlag und liess schon damals viele Kritiker jubeln. Mich persönlich hat es nicht durchwegs überzeugen können, zwischendurch gab es Kapitel die mir zu abgehoben erschienen, gesamthaft gefiel mir “Die Frequenzen” jedoch sehr gut – besser als sein jüngstes Werk “Indigo”.

Setz erzählt die Geschichte von zwei jungen Männern. Alexander ist Altenpfleger, welcher früh von seinem Vater im Stich gelassen wurde. Er verfügt über eine ausufernde Fantasie. Als er Valerie, eine Psycho-therapeutin kennenlernt, verliebt er sich in sie. Walter hingegen, Sohn eines erfolgreichen Architekten, möchte vielleicht Schauspieler werden, weiss jedoch nicht, ob er damit nur die Wünsche seines Vaters auslebt. Die Psychotherapeutin Valerie engagiert ihn für Gruppentherapien, wo Walter sein Talent beweisen kann. Alle Figuren in diesem Roman können als leicht verrückt gelten, was die Geschichte umso interessanter macht, gleichzeitig aber zwischen durch zähe Stellen bewirkt, wenn man lieber einmal etwas mehr von der Storyline und weniger von den Gedankengängen der Personen erfahren möchte.

In einiger Zeit werde ich mich bestimmt an weitere Werke von Clemens J. Setz wagen. “Die Frequenzen” und auch “Indigo” zeigen, dass die Literatur keine Nachwuchssorgen hat. Ich bin auf weitere Bücher von ihm gespannt.

Klappentext
Dies ist die Geschichte von Walter, dem Sohn eines Architekten mit Einfluss. Er will Schauspieler werden oder will es nur sein Vater? Walter bekommt seine Chance, als ihn Valerie, eine Psychotherapeutin, die bessere Tage gesehen hat, engagiert, um in Gruppensitzungen fiktive Patientenrollen zu spielen. Doch er geht zu sehr in seiner Rolle auf. Dies ist die Geschichte von Alexander. Er ist Altenpfleger, ein junger Mann mit ausufernder Phantasie, die sich im Schatten einer einsamen Kindheit entwickelt hat. Alexander kündigt seinen Job, und er will seine Freundin loswerden, um mit Valerie zusammenzuleben. Doch die wird eines Tages brutal zusammengeschlagen.

Details
Autor: Clemens J. Setz
Verlag: Residenz Verlag
Erstausgabe: 2009

Buchtipp: Die Larve

Die Larve
Die Larve

Eigentlich wollte ich euch mit diesem Beitrag den Kriminalroman “Die Larve” von Jo Nesbø vorstellen. Dabei soll es jedoch nicht bleiben, denn die gesamte Reihe rund um den Kommissar Harry Hole ist es wert gelesen zu werden.

“Die Larve” erschien 2011 und ist das neuste Buch der “Harry Hole-Reihe”. Der norwegische Autor Jo Nesbø veröffentlichte damit den neunten Fall des alkoholkranken und alleinstehenden Kommissars. Ich nehme es gleich vorweg, der neunte Fall konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Fall sieben (Schneemann) und Fall sechs (Der Erlöser) waren beispielsweise durchgehend spannender und hatten mehr vom typischen “Harry Hole-Charme”, als der jüngste Fall. Trotzdem mag man auch “Die Larve” nicht mehr aus den Händen legen. Bereits 1997 erschien der erste Band (Der Fledermausmann); damals reiste Harry Hole nach Australien, mittlerweile war er jedoch auch schon in Hongkong und Afrika und ist sonst gewöhnlich in schönen norwegischen Städten wie Bergen oder Oslo aktiv.

Wer gerne Kriminalromane mit einem richtigen Anti-Helden liest, der sollte sich die Fälle von Harry Hole auf keinen Fall entgehen lassen. Von Jo Nesbø sind auch andere Werke erschienen, darunter das bekannte Buch “Headhunter” (2008), welches 2011 unter dem Titel “Headhunters” verfilmt wurde.

Klappentext
Harry Hole ist endgültig aus dem Polizeidienst ausgestiegen und lebt in Hongkong. Doch dann erreicht ihn ein Alarmruf: Oleg, der Sohn seiner grossen Liebe Rakel, sitzt im Gefängnis. Angeklagt wegen Mordes an einem Freund. Sämtliche Indizien deuten darauf hin, dass Oleg tatsächlich der Täter ist. Harry Hole glaubt nicht an diese einfache Lösung. Er kehrt nach Oslo zurück, um den wahren Mörder zu finden – und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen.

Details
Autor: Jo Nesbø
Verlag: Ullstein Verlag
Erstausgabe: 2011